Feb13

Auf direktem Weg ins Zentrum

Dinge, die uns her­aus­fordern, bleiben bess­er haften. Das funk­tion­iert auch mit Ihre Marke, wenn Sie die richti­gen Fra­gen stellen.

Den Ver­stand anzus­prechen, be­deutet im­mer auch uns her­auszu­fordern. So schaf­fen wir es, Dinge einzuord­nen und in Re­la­tion zu set­zen. Wir denken nach, set­zten uns mit einem The­ma au­seinan­der und kön­nen es uns merken. Als Fir­ma kön­nen Sie genau so vorge­hen, damit Ihr Brand sich im Gehirn der Ziel­gruppe ver­net­zen kann.

Kreativ­ität aus­lösen

Ihre Ziel­gruppe tritt zu ver­schiede­nen Zeit­punk­ten in Kon­takt mit Ihrer Marke. Diese Berührungspunk­te, in der Fach­sprache Touch­points genan­nt, sind wichtig, um die Kun­den auf ihrer Reise, der Cus­tomer Jour­ney, zu be­gleit­en. Dabei kann es sich um ganz konkrete Fälle han­deln. Wenn Sie zum Beispiel an ein­er Messe oder son­sti­gen Ve­r­anstal­tung eine Möglichkeit schaf­fen, mit der Marke in Berührung zu kom­men.

Die kleinen grossen Fra­gen

Wir von Brand­soul waren kür­zlich an einem solchen Beispiel beteiligt. Im Rah­men der TEDxZurich en­twick­el­ten wir für den Fi­nanz­di­en­stleis­ter SIX einen Mess­e­s­tand, der die Fir­ma für das Pub­likum er­leb­bar machte. Eine Auf­gabe für die Be­such­er war, sich vorzustellen, wie die Welt in 100 Jahren aussieht. Die konkrete Sit­u­a­tion: Sie haben Hunger. Was es­sen Sie und wie wer­den Sie dafür bezahlen? Auf den er­sten Blick eine triv­iale Frage. Aber genau darum geht es. Es sind konkrete All­t­agssi­t­u­a­tio­nen und darum sind sie gut nachvol­lziehbar.

Di­aloge schaf­fen und die Sinne ak­tivieren

Ihre Ideen schreiben Sie auf, be­sprechen Sie mit an­deren Be­such­ern und führen die Gespräche vielle­icht an der Bar fort, wo Sie an einem Bier nip­pen. Auf diese Art und Weise wer­den mehrere Sinne ak­tiviert, Sie wer­den in­volviert, set­zen sich mit dem Brand au­seinan­der und nehmen ihn dadurch genauer wahr. In diesem Fall zum Beispiel als zukun­ft­sori­en­tiertes Un­ternehmen, das sich Gedanken zu den Her­aus­forderun­gen von mor­gen macht. Mit ganz konkreten Fra­gen. Und einem Bier. Ziem­lich an­genehm, find­en Sie nicht?

Published 13.02.2018 © Brandsoul AG

Comments


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mauro Werlen

Mauro
Werlen

Redet mit den Händen und nutzt Bilder in seinem Kopf, um die Welt zu strukturieren.

Related articles: