Nov22

Was es zu einer Incentive braucht

Eine In­cen­tive er­fol­gre­ich umzuset­zen be­d­ingt eine kluge Ak­tivierung der Belegschaft. Wie sie funk­tion­iert? In­dem Sie ein Kribbeln aus­lösen, das dazu ans­pornt, mehr zu leis­ten.

Die richti­gen An­reize set­zen, damit die Mo­ti­va­tion zu mehr Um­satz führt? Genau dafür sind In­cen­tives da. Doch wie kann man eine solche Mo­ti­va­tion­ssteigerung er­re­ichen? Die Klas­sik­er unter An­reizpro­gram­men oder In­cen­tives sind im­mer noch Reisen oder Aus­flüge mit der Belegschaft, die einen klaren Fokus auf Freizeit haben. Sie sor­gen dafür, dass sich ein Gemein­schafts­ge­fühl bre­it macht, ein Gefühl von ein­er grossen Fam­i­lie. Zu­dem, und das geht oft vergessen, hat eine regelmäs­sig stat­tfind­ende Ve­r­anstal­tung auch einen Rit­u­al- oder Tra­di­tion­scharak­ter, der pos­i­tive En­ergie ausstrahlt. Gegen in­nen und aussen.

Lösen Sie ein Kribbeln im Kopf aus

Eine In­cen­tive ist wie ein The­ater­stück. Und dieses muss in­sze­niert sein. Die wahre Kraft der Mo­ti­va­tion­skam­pagne liegt in der Möglichkeit, diese möglichst langfristig nutzbar zu machen. Das rech­net sich dop­pelt; fi­nanziell und kul­turell. In welch­er Form der An­reiz stat­tfind­et ist dabei sekundär, sie kön­nen die klas­sis­chen For­mate wählen oder auch auf Gam­i­fi­ca­tion-El­e­mente oder As­pek­te der Vir­tu­al oder Aug­ment­ed Re­al­i­ty set­zen: Wichtig ist, dass Sie Ihre eigene Geschichte dabei erzählen, Ihre Brand­sto­ry.

Zu viel Wet­tbe­werb?

Führen solche An­reize nicht dazu, dass nur noch für die Be­loh­nung gear­beit­et wird und der ho­he Konkur­ren­z­druck die eigentliche Ar­beit in den Hin­ter­grund rück­en lässt? Nein. Denn wenn die Ba­sis stimmt, haben Sie das er­ste Prob­lem nicht. Und das zweite Prob­lem? Das gibt es eigentlich auch nicht. Wie ein bekan­nter Apho­ris­mus be­sagt, belebt die Konkur­renz das Geschäft. Der Wet­tbe­werb gehört zum Kern­stück Ihrer Dra­maturgie. Wenn sich die Mi­tar­beit­er fra­gen: „Gehöre ich dieses Jahr zu den besten?“, wird es erst richtig in­ter­es­sant. Das Kribbeln, die Span­nung, die Er­lö­sung. Und dann der Stolz und der Ans­porn. Oder die kurzfristige Ent­täuschung und der Ans­porn, es im näch­sten Jahr auch unter die besten zu schaf­fen.

Spielerisch die Per­for­mance zu steigern, ak­tiviert die Eigen­mo­ti­va­tion des Einzel­nen und spricht gle­ichzeit­ig das kollek­tive Ver­ständ­nis des Teams an. Leg­en Sie den Grund­stein für Ihren Er­folg.

Photo by Ian Schneider on Unsplash

Published 22.11.2017 © Brandsoul AG

Comments


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Francesca Kleinstück

Francesca
Kleinstück

Teil der Generation Z und Hobby-Influencerin. Trinkt nicht nur gerne Kaffee - sie muss sogar, um zu funktionieren.

Related articles: